Egerländer Mundart und Heimatverlust: Der Margarete Pschorn Nachlass

Der in der Regel zeitlich unbegrenzte Sammelauftrag eines Archivs konfligiert in allen denkbaren Fällen zu einem bestimmbaren Zeitpunkt mit seiner Speicherkapazität. Seit im Alten Amtsgericht Sulzbach-Rosenberg Mitte der 1990er Jahre die Bedingungen für ein sachgerechtes Magazin geschaffen wurden, hat die Größe des Literaturarchivs mehr und mehr zugenommen. Die Kapazitätsgrenze war Ende letzten Jahres erreicht, so dass neben der Entwicklung einer langfristigen Lösungsstrategie (Neukonzeption der Flächennutzung im Haus, Anbau eines neuen Magazinraums) – dieses Projekt wird uns noch einige Zeit beschäftigen -, auch eine mittelfristige Option in Form einer Auslagerung von Beständen angestrebt wurde.
Durch eine Kooperation mit dem Staatsarchiv Amberg, welches Teile des ehemaligen Salesianerinnenklosters im Schloss Sulzbach als Außendepot nutzt, konnte das Kapazitätsproblem nun mittelfristig gelöst werden. Das Staatsarchiv ermöglicht dem Literaturarchiv dankenswerter Weise die Nutzung geeigneter Magazinflächen für ausgewählte Einzelbestände. Heute wurde der Nachlass der Egerländer Autorin Margarete Pschorn ins Außendepot transportiert.

Download (1) Download (14)

Die aus Karlsbad stammende Margarete Pschorn (1922-1987) gehörte zur Gruppe von Autorinnen und Autoren, die seit der unmittelbaren Nachkriegszeit im Kontext von Vertriebenenverbänden für eine Bewahrung und Pflege des kulturellen Erbes des Egerlands einstanden. Ein kulturpolitisches Mittel für diesen Zweck waren bis in die jüngste Zeit hinein Publikationen und Lesungen literarischer Texte mit engem Bezug zu völkischen Heimatkonzepten und der spezifischen Mundart der Egerländer. Zwar wurde mit Sätzen wie: „Wir wollen nicht politisieren, sondern vielmehr kulturelles Erleben von innen her suchen„, eine Distanz zum politischen Diskurs und insbesondere zum Themenkomplex ‚Vertreibung‘ markiert. An anderen Stellen des Aktivitätsfeldes der Vertriebenenverbände wurde diese Distanz allerdings radikal durchbrochen. Einige kulturpolitisch engagierte Repräsentanten des Egerlands gaben sich nach Außen hin sehr ‚unpolitisch‘ im Sinne eines lediglich auf Kulturpflege gerichteten Interesses. Dabei schmückten sie sich gerne mit politisch unverfänglichen Autorinnen wie Margarete Pschorn, deren ’naiver‘ Heimatbegriff, den genauer zu analysieren kulturwissenschaftlich möglicherweise gewinnbringend sein könnte, auf den ersten Blick keinen politisch konnotierten Reflexionshorizont zu markieren scheint. Der restaurative Impetus aber, der von den Vertriebenenverbänden insgesamt ausging, ist in den vergangenen Jahrzehnten nicht ohne Grund vielerorts kontrovers diskutiert worden.

Download

Die Ziele des zentralen Egerländer Vertriebenenverbandes – der Bund der Egerländer Gmoin – sind indes auch im Jahr 2016 noch ganz klar satzungsgemäß verankert. Der Verband kümmere sich um diejenigen Egerländer, „die sich bewusst für die Erhaltung und Pflege der Egerländer Stammesart einsetzen“. Nicht zuletzt vertritt er seinem Selbstverständnis nach das „Recht auf die angestammte Heimat“.

Download (12)

Literaturarchive im Digitalen Zeitalter (LAIDZ)

Ausgehend von den Forschungs- und Entwicklungsinteressen des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg sollen in diesem Blog folgende Themenkomplexe behandelt werden:

a) Herausforderungen für Literaturarchive angesichts der medientechnischen Innovationen der letzten Jahrzehnte im Allgemeinen,
b) Digitale Archivierung und die Katalogisierung originär digitaler Bestände,
c) Standardisierungsprozesse und Methoden der Datenmodellierung in Literaturarchiven und Handschriftenabteilungen von Bibliotheken und anderen Institutionen,
d) Möglichkeiten zur Visualisierung von (Meta-)Daten aus digitalen Findmitteln,
e) Möglichkeiten der quantitativen sozialwissenschaftlichen Analyse von (Meta-)Daten aus digitalen Findmitteln,
f) automatisierte Verfahren zur Retrokonversion von Altdaten unter Berücksichtigung aktueller Normdaten und Datenstandards.